würd.ich – ADVENT 2017

Hand aufs Herz: Was würdest Du dir Wünschen, wenn alles erlaubt wäre? Und mal Hand aufs Herz: Was würdest Du tun, um die Würde von Anderen zu schützen?

Das Jahr geht zu Ende.

Mit der Adventszeit ist das Warten auf das letzte große Fest eröffnet. Weihnachten steht vor der Tür. Um die 24 Tage bis zum heiligen Abend zu begleiten, bieten wir auch dieses Jahr einen Adventskalender an.

Jeden Morgen um 7 Uhr senden wir dir einen Beitrag von unseren Freunden bei DreifachGlauben.

Um den Adventskalender per WhatsApp oder einem anderen Messenger zu abonnieren,
sende uns einfach die Nachricht „Kategorie“,
  klick den Link an und
setz das Häkchen bei „Advent 2017“

Den Adventskalender findest du auch auf http://advent.ruach.jetzt.

würde

Dieses Jahr widmen wir uns dem Thema „Würd‘ Ich“. Zwischen Menschen, Würde, der Zukunft und dem eigenem Handeln. Ein Blick zurück auf das Jahr 2017, das geprägt war von Diskussionen über Integration, Abschottung und Öffnung Europas. Einen Blick nach Vorne auf 2018 das noch ungeprägt vor uns liegt als leeres Blatt Papier, mit all dem Potential und mit all den Freiräumen. Und einen Blick auf mich als derjenige der lebt, glaubt und handelt.

Eine Antwort auf „würd.ich – ADVENT 2017“

  1. Lieber Felix,

    ich würde mir wünschen, dass nicht alles erlaubt ist. In meinem kleinem Leben hat sich eine Form der Orientierung bewährt, es hat mein Leben erleichtert. Das heißt nicht dass ich ohne zu hinterfragen alles als Regel akzeptiere, es waren aber gerade die Regeln , die meine Eltern mir gegeben haben, die mich darin unterstützt haben die Anforderungen des Lebens kritisch zu hinterfragen. Wenn ich das auf die 10 Gebote übertrage, würde dies bedeuten, sie regeln im ersten Teil mein Leben mit Gott, ab Nummer 4 wirds Zwischenmenschlich. Also Regel erleichtern das Leben, und helfen es kritisch zu hinterfragen.

Kommentar verfassen