Die Kunst zu retten*

Hast du in den letzten Tagen auch von diesem pinken Rettungsschiff gehört?

Banksy (das ist das Pseudonym eines britischen Streetart-Künstlers) hat es zur Rettung von Flüchtenden auf dem Mittelmeer gespendet.

Am Freitagabend war das Schiff mit der prägnanten Aufschrift “RESCUE” (Rettung) selbst auf Hilfe angewiesen.

Was verbindest Du mit dem Wort “RETTUNG” in deinem Alltag? Schreib uns von deinen Gedanken.

Eine Antwort auf „Die Kunst zu retten*“

  1. Sensibel sein für Nöte. Erkennen, an welchen Dingen es mangelt. Kreativ sein und Lösungen suchen. Eigene Ressourcen mobilisieren. Und mögliche weitere Helfer gewinnen.
    Nahezu jeden Tag begegnen wir Menschen, die seelisch am Ende sind. Aber wir fragen nicht, wie es ihnen geht. Wie schlucken das spontane Hilfsangebot herunter aus Angst, der andere könnte es annehmen. Ein Anfang wäre, einfach mal zu fragen. Ganz einfach. Ganz menschlich.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.