Hinabgestiegen in das Reich des Todes.

Hinabgestiegen in das Reich des Todes war Jesus.

Dorthin, wo das Leben abgeschlossen ist. Dort, wo es für die Menschen nur noch Einsamkeit gibt, weil dorthin keine Liebe mehr vordringt. Jesus schon.

Hinabgestiegen in das Reich des Todes war Jesus. Dorthin, wo das Leben abgeschlossen ist. Dort, wo es für die Menschen nur noch Einsamkeit gibt, weil dorthin keine Liebe mehr vordringt.

Jesus schon. Er ist gestorben. Er ist auferstanden.

Mit Ihm zerspringen die Tore dieser Unterwelt in tausend Stücke, jetzt sind sie nur noch Trittstufen, die herausführen. Kein Totenschädel ist mehr zu sehen.

Hinabgestiegen in das Reich des Todes war Jesus. Dorthin, wo das Leben abgeschlossen ist. Dort, wo es für die Menschen nur noch Einsamkeit gibt, weil dorthin keine Liebe mehr vordringt.

Jesus schon.

Station7 - Hinabgestiegen in das Reich des Todes.

An der Hand Jesu folgen Adam und Eva, und mit ihnen folgen alle Menschen. An der Hand Jesu zu sein, ist die Erlösung.

Sein Kreuz wird zum Zeichen: Es war die Hölle. Dagegen half nur Seine Liebe. Jetzt sind die Menschen frei, zu leben und Ihn zu lieben.

Jesus, Deine Liebe gilt uns.

Mit Deiner Liebe haben das Dunkel, die Einsamkeit und der Tod keine Macht mehr.

Wir sind frei. Mit Dir zu leben, heißt zu lieben.

Bei Dir zu sein, heißt zu leben.

Amen.

Eine Antwort auf „Hinabgestiegen in das Reich des Todes.“

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.