Schmutzige Hände für warme Stuben

Der Begriff „Wärmestuben“ stammt aus mittelalterlichen Klöstern (Kalefaktorium). Der Heizer (Kalfaktor) erledigte die niederen Arbeiten zum Anfeuern, damit die Gemeinschaft im Winter sich wärmen kann. Wir finden, dass wir von den Klöstern in Zeiten von Energiearmut und Wärmemangel lernen können. Auf geht’s…

Lass uns „Kalfaktor*innen“ werden: Anpacken, um Wärme zu schenken. Wie können Christ:innen, Kirchengemeinden, Kommunen vor Ort ganz konkret zu Heizer:innen werden, die „Wärmestuben“ und Unterstützung in der Energiekrise liefern? Lass deine Ideen oder Initiativen auf der offenen Plattform liegen:

5 1024x1024 - Schmutzige Hände für warme Stuben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.